Archiv der Kategorie: Musikecke

Alben des Jahres 2014

Eine kleine Best of des Jahres Liste. Ich beginne meinen musikalischen Jahresrückblick mit den besten Alben. Maximal subjektiv – wieder.

2014

1. Bruce Springsteen & The E-Street Band – Live at Hunter Valley

2. Rise Against – The Black Market

3. Chuck Ragan – After Midnight

4. Royal Blood – Royal Blood

5. Sia – 1000 Forms of Fear

6. Gaslight Anthem – Get Hurt

7. Ryan Adams – Ryan Adams

8. Eric Clapton and Friends – The Breeze – An Appreciation Of JJ Cale

9. Gentleman – MTV Unplugged

10.  Paolo Nutini – Caustic Love

 

Rückblick 2012 – Alben des Jahres

Eine kleine Best of des Jahres Liste. Ich beginne meinen musikalischen Jahresrückblick mit den besten Alben. Maximal subjektiv.

  1. The Gaslight Anthem – Handwritten
  2. Train – California 37
  3. Bruce Springsteen – Wrecking Ball
  4. Shinedown – Amaryllis
  5. Noisettes – Contact
  6. The Fray – Scars and Stories
  7. Mumford & Sons – Babel
  8. The Offspring – Days goes by
  9. Joe Cocker – Fire it up
  10. Mark Knopfler – Privateering

Mark Knopfler – Privateering

Noch eine lang ersehnte Neuveröffentlichung:

Der Schreiber und Gitarrist der Dire Straits veröffentlicht am 03.09.2012 sein mittlerweile siebtes Studioalbum “Privateering”.

Auch wenn die Hoffnung auf schnellere Songs nur noch klein ist, freue ich mich riesig auf dieses Album. Nicht zuletzt, da es sich um ein Doppelalbum handelt.

Wieder einmal veröffentlichen Künstler, auf deren neue Alben ich hinfiebere, in einer Woche des selben Jahres ihre neuesten Werke. Das macht die Warterei dazwischen langwierig 😉

Matchbox Twenty – North

Endlich.

Nach dem letzten echten Longplayer “More Than You Think You Are” von 2003 und der EP/Best Of Mischung “How far we’ve come” von 2007 steht jetzt endlich ein Veröffentlichungstermin des neuen Albums “North”:

04.09.2012

Und wie gehabt gibt es die Single “She’s so mean” bereits heute zu hören.

Hier zeigt sich, dass Rob Thomas nicht mehr der alleine Schreiber der Songs ist. Mittlerweile – wie auch schon 2007 – werden die Songs in gemeinschaftlichen Sessions geschrieben.

Klingt anders, aber immer noch nach Matchbox Twenty. Ich bin auf das Album gespannt.